Dreiflüsse-Trachtengau Passau

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start - Aktuelles - Berichte - „Sitt und Tracht der Alten, wollen wir erhalten“

„Sitt und Tracht der Alten, wollen wir erhalten“

E-Mail Drucken PDF

Der Trachtenverein „D‘Innviertler“ feiert 70. Geburtstag und veranstaltet großen Heimatabend

„Sitt‘ und Tracht der Alten, wollen wir erhalten.“ Mit diesem Leitspruch setzt sich der Trachtenverein „D’Innviertler“ Hartkirchen mit Leib und Seele für die Trachten- und Brauchtumspflege ein. Gemeinsam pflegen sie überlieferte Volkstänze, lernen Musikinstrumente und traditionelle Lieder, tragen die bodenständige Tracht mit Stolz und achten darauf, besonders den Vereinsjüngsten Werte wie Kameradschaftsgeist, Traditionsbewusstsein und Verantwortung für Heimat weiterzugeben. Mit diesem Angebot und Engagement tragen sie schon lange zum kulturellen Leben in Hartkirchen bei. 2017 feiert der Verein bereits seinen 70. Geburtstag und hat beschlossen, diesem Jubiläum zu Ehren, einen Heimatabend zu veranstalten.
Zu diesem besonderen Heimatabend durfte der 1. Vorstand, Thomas Roßmeier, am Samstagabend viele Gäste in den ehemaligen „Innviertler Stub’n“ in Inzing begrüßen, nachdem die Trachtenkapelle Hartkirchen mit ihrem musikalischen Auftakt sofort für gute Laune im Publikum gesorgt hatte. Unter den Gästen befanden sich auch die 2. Bürgermeisterin der Stadt Pocking, Rosemarie Freudenstein, die Stadträte Bernhard Schieb, Rudi Grömer sowie Christian Plach, die Ehrenmitglieder der „Innviertler“, Ferdl Roßmeier und Elisabeth Eder sowie die Fahnenmutter Mathild Nömayer, die vom Vorstand besonders willkommen geheißen wurden. Außerdem waren zur großen Freude der „Innviertler“ auch viele Abordnungen der umliegenden Vereine der Einladung von Thomas Roßmeier gefolgt, die mit dem Verein beispielsweise durch Bruderschaft, Patenschaft oder Freundschaft verbunden sind. Einige dieser Vereine gestalteten den Heimatabend auch mit eigenen Einlagen mit.

Vorstand Thomas Roßmeier führte mit seiner gewitzten Moderation durch den Abend, in der er jede agierende Gruppe vor ihrem Auftritt ankündigte. Den Anfang machten die vereinseigenen Gruppen und allen voran die Kindertanzgruppe: Jeweils zu zweit tanzten die Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren über die Bühne und wurden bei ihrem herzigen Auftritt von Ingrid Schnellhammer und Thomas Mörtlbauer auf der Steirischen begleitet. Auf den tosenden Applaus, den die fast 30 Kinder für ihren Auftritt ernteten, folgte die Plattlergruppe der „Inzinger“, die mit ihren flotten Schritten sofort die Stimmung im Saal weiter hoben. Hinter dieser Plattlergruppe verbergen sich acht Burschen zwischen sechs und fünfzig Jahren, die unter der Leitung von Ulrich Roßmeier regelmäßig neue Plattler erlernen. Danach wurde es etwas ruhiger auf der Bühne, als die „Inzinger Saitenpfeiferl“, bestehend aus drei jungen Mädchen unter der Leitung von Jugendleiterin Birgit Roßmeier auf der Geige, der Flöte und der Gitarre bzw. der Altflöte klangvoll musizierten. Mit den Worten, „Wenn de zwoa spuin, griag i immer a Gänsehaut, so schee spuins zamm!“, kündigte der Vorstand und Moderator des Abends, Thomas Roßmeier Annette Weiß und Stefanie Remler an, die mit Geige und dem Akkordeon aufspielten und im Nu das Publikum mit den sanften Klängen verzauberten. Im Anschluss marschierten über 20 Kinder auf die Bühne und sangen, begleitet auf dem Akkordeon von Birgit Roßmeier, zwei Mundartlieder, wobei die Kindersinggruppe für das 2. Lied, „Bauer bind dein Pudel o“, auch eine kleine Choreographie einstudiert hatte. Darauf folgte eine etwas anspruchsvollere Tanzdarbietung der Jugendtanzgruppe, die die zwanzig Jugendlichen zwischen neun und 20 Jahren mit Bravur meisterten. Den Anfang der „nicht-vereinseigenen“ Gruppen machte der Männergesangverein Hartkirchen der von Dr. Hans Abspacher geleitet wird und passend zum Heimatabend, „Vui scheene Platzerl gibt’s, aber Hoamat nur oane“ sang. Auf diesen gelungenen Auftritt folgte die „Hartkirchner Stubnmusi“ und der Familiengesang „Dreialoa“, hinter der sich Familie Osterholzer aus Aigen am Inn verbirgt. Ein zweiter, ebenso gelungener Auftritt der Kindertanzgruppe verabschiedete die Gäste in eine kurze Pause, in der die Trachtenkapelle Hartkirchen schneidig aufspielte.

Nach der Pause folgte das Grußworte von 2. Bürgermeisterin Rosemarie Freudenstein, die selbst seit 40 Jahren Vereinsmitglied ist und die „Innviertler“ für ihr Engagement in der Heimatpflege und ihre hervorragende Jugendarbeit dankte. Danach ergriff Gauvorstand Walter Söldner das Wort und bekundete wie sehr er sich freue, dass der Heimatabend einen Tag vor der Dreiflüsse-Gauversammlung stattfindet, die in Hartkirchen ausgerichtet wird, was der Gauvorstandschaft die Möglichkeit bietet, die „Innviertler“ näher kennenzulernen. Um ihr langjähriges außerordentliches Engagement zu würdigen verlieh er der Jugendleiterin Birgit Roßmeier, Vorplattler Ulrich Roßmeier, 2. Vorstand Franz Fischer und dem 1. Vorstand Thomas Roßmeier das Gauehrenabzeichen. Besonders bedankte der sich bei „der guten Seele des Vereins“, Birgit Roßmeier, die die Jugendarbeit im Ort erheblich vorantreibt und ihre Schützlinge mit viel Liebe und Engagement betreut. Auf diese Ehrungen folgten erneute Auftritte aller bereits aufgetretenen Gruppen, sowie dem vereinseigenen „Dirndlgsang“ und einem Gitarrentrio, dass sich extra für den Heimatabend zusammengeschlossen hat. Im Anschluss tanzte der Patenverein die „Rottaler Bayerbacher“ das „Spinnlradl“ und den „Linzer“, worauf Ehrenvorstand Heinrich Aigner dem Verein als Geburtstagsgeschenk ein 50 Liter-Fass Augustiner Festbier mit den Worten „wenns es ihr alloa net schaffts, dann helf ma eich scho tringa“ überreichte. Auf diesen beeindruckenden Auftritt folgte der „Musik und Heimatverein Pocking“, der dem Verein mit einem großen Brotzeitkorb zum 70. Jubiläum gratulierte. Die letzte Einlage des Abends kam von der Erwachsenentanzgruppe unter der Leitung von Thomas Roßmeier. Nach diesem gelungenen letzten Programmpunkt bedankte sich Vorstand Roßmeier bei allen mitwirkenden Vereinen und auch beim örtlichen Faschingsverein, Sportverein, Frauenbund, Stopslclub, sowie dem AWO und der freiwilligen Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit. Als Gastgeschenk überreichte er jedem Verein sowie den Ehrengästen ein Insektenhotel, die in mühevoller Handarbeit von Vereinsmitglied Alfred Gretzmeier im Vorfeld gefertigt wurden. „Und iazt zum gmiatlichen Teil! Wer musizieren oder tanzen mag, aufe auf‘d Bühne, sunst kimma a nu gmiatlich zammsitzen und überleng was ma mit dem Bierfassl und da Brotzeit dean!“, verkündete Thomas Roßmeier, ehe der gesellige Teil des Abends begann und die „Innviertler“ mit ihren Gästen noch lange beisammensaßen.

Auch die Vereinsjüngsten, die Kindersinggruppe, gestaltete den Heimatabend mit. -Und erntete dafür großen Applaus.

Gauvorstand Walter Söldner (rechts) ehrte die verdienten Mitglieder der „Innviertler“: (v. rechts) Thomas Roßmeier, Franz Fischer, Birgit Roßmeier (2. v. links) und Ulrich Roßmeier. 3. Gauvorstand Andreas Ginglseder (links) und 2. Bürgermeisterin Rosemarie Freudenstein (3. V. links) gratulieren.

Auch die Jugendtanzgruppe der „Innviertler“ bereicherte den Heimatabend mit ihren bereits anspruchsvolleren Tänzen, die sie mit Bravour meisterten.

Mit ihren wunderbar zweistimmig gesungenen Liedern begeisterte der Dirndlgsang das Publikum.

Schneidig ging es bei der Plattlergruppe des Vereins her.


 

gau6.jpg
<<  Februar 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
19202122232425
262728    
<<  März 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  8  910
121314151618
192021232425
262728293031 

Zur Zeit online

Wir haben 105 Gäste online
Seitenaufrufe : 942121